Duda, Jörg (1968 - )

Der 1968 in München geboren Jörg Duda und lebt seit vielen Jahren im südlichen Landkreis Pfaffenhofen/Ilm. Mit 9 Jahren begann seine musikalische Ausbildung und er schrieb seine ersten Kompositionen.
Unterrichtet wurde er in Orgel und Improvisation (Prof. H. Feller), Klavier, Violoncello, Chorgesang (Kh. Söndermann), Violine (D. Sauer) und Komposition (Prof. D. Acker) wobei bereits rund 300 frühe Kompositionen entstanden. Die Kirchenmusik an der Basilika der Benediktinerabtei Scheyern, sowie vielfältige kammermusikalische Aktivitäten und Partitur-studien in verschiedensten Bibliotheken prägten den Musiker. Gleichzeitig begann er sich neben dem Komponieren mit der Wiederbelebung unbekannter qualitätvoller "alter" Musik zu beschäftigen.

1988 - 92 studierte an der Hochschule für Musik Kirchenmusik A in München. In der Zeit als Mitglied des Kammerchors "Jungen Kantorei München" unter KMD Roderich Kreile komponierte er zahllose anspruchsvolle A-Cappella-Chorwerke mit denen er seinen eigenen Kompositionsstil entwickelte. Auf ausgedehnten Konzertreisen war er auch als Orgelimprovisator und Interpret eigener Werke erfolgreich.
Die Beschäftigte mit der Musik des Nordens führte zu einer besonderen Liebe zu Finnland, wo auch seine Werke aufgeführt und verlegt werden (Neun finnische Madrigale Op. 14; nach Nummi und Kajava).
Weitere Kompositionsstudien verbanden ihn 1992 mit. Prof. P. Kiesewetter (Hannover) und nach dessen Erkrankung 1993 mit Prof. D. Acker (HfM München), wo er 1997 mit der Meisterklasse abschloß. Außerdem arbeitet er als Lehrer für Musiktheorie.

Zu den größten Erfolgen zählt die mehrfachen Aufführungen des Weihnachtsoratoriums "Noë !" an der Christuskirche München (R. Kreile). In dieser Zeit arbeitete er auch zeitweise als Korrepititor beim Chor des BR (M. Gläser) und beim Philharmonischen Chor München (R. Kreile). Vokalwerke schrieb er für den Dresdner Kreuzchor, den Amadeuschor, die Singphoniker, Ensemble NovAntica, sowie für den Kammerchor der Sibelius-Akademie Helsinki. Kammermusik entstand für das Arion Flötenquartett, Hans Blume (Klarinette/Saxophon) und Lyndon Watts (Münchener Philharmoniker), sowie zahlreiche andere Künstler, und zum eigenen Gebrauch. Sein bisheriges Gesamtschaffen umfaßt rund 450 Kompositionen in den Bereichen Kammermusik, Chor- und Vokalmusik, Symphonik, Orgel- und Klaviermusik, sowie auch Gebrauchsmusik für den Gottesdienst. Schwerpunkt ist Bläser- und Chormusik.

Seit Oktober 1998 ist er hauptamtlicher Kirchenmusiker Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt der Pfarrei St. Emmeram in Geisenfeld. Hier ist die Aufführung außergewöhnlicher Kirchenmusik sein ganz besonderes Anliegen. Daneben betätigt sich Duda wieder als "musikalischer Archäologie".
Seit 2000 konzertiert er als Orgelimprovisator und Interpret eigener Werke in verschiedenen Städten Finnlands (Helsinki, Savonlinna, Tampere, Jyväskylä etc.).
2003 begeisterte sich der finnische Baß Johann Tilli für Jörg Dudas Musik. Seitdem konzertieren beide regelmäßig, wobei Tilli nunmehr auch als Verleger dessen Kompositionen weltweit verbreitet.
In dieser Zeit gründete er mit Freunden das Cumulus-Quintett (vier Bläser und Klavier) und die Münchner Harmoniemusik, deren Leiter er ist.
15. 11. 2009, 18.00 Uhr: Uraufführung der Missa "Laetentur coeli" Op. 46 in der Stadtpfarrkirche Geisenfeld.
Seit April 2009 ist für drei Jahre "Hauskomponist" der Opernstadt Savonlinna.

Download Duda, Jörg (1968 - ) Katalog »


Tubakonzert No 2 Op. 67 No 2

Tubakonzert No 2 Op. 67 No 2 | mehr Information
Dauer 17'00'' 100 Seiten

I Rhapsodie:
Allegro assai - Andante con moto - Allegro energico (quasi Tango) - Larghetto cantabile –
Allegro agitato - Andante con moto - subito allegro assai - pìu pesante - meno mosso
(attacca II)

II Rondo capriccioso:
Allegro con fuoco (alla Polska) - ...
Allegro assai – Coda

Tuba solo
Piccolo
Flöte solo (aus I)
Flöte I/II
Klarinette solo in B (aus I)
Klarinette I - III in Bb
Baßklarinette in B
Oboe [solo] (Sopransaxophon in B)
Altsaxophon in Es
Tenorsaxophon in B
Baritonsaxophon in Es
Fagott [solo] (Baßklarinette II in B)
Horn I - IV in F
Trompete I - III in B
Posaune I/II
Posaune III (Baßposaune)
Euphonium
Tuba I/II
Percussion I/II
Pauken